Suche

Stell dir vor, du betest für andere, und plötzlich redet Gott

Seminar

3. + 6. Oktober 2018

In der Evangelisch-methodistischen Kirche / Römerstraße 85 / 89077 Ulm

Seminargebühr: € 50,-

Anmeldung

  • per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • mit Angabe von Name, ca. Alter und Wohnort
  • bis spätestens 20.09.2018
  • Die Anmeldung ist erst nach einer Anzahlung von min € 15,- gültig
  • Eine Mindestteilnehmerzahl ist Voraussetzung für die Durchführung

Flyer (2,1 MB)

 Anfahrt (auf emkulm.de)

Stell dir vor, du betest für andere, und plötzlich redet Gott

Seminar

3. + 6. Oktober 2018

In der Evangelisch-methodistischen Kirche / Römerstraße 85 / 89077 Ulm

Seminargebühr: € 50,-

Anmeldung

  • per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • mit Angabe von Name, ca. Alter und Wohnort
  • bis spätestens 20.09.2018
  • Die Anmeldung ist erst nach einer Anzahlung von min € 15,- gültig
  • Eine Mindestteilnehmerzahl ist Voraussetzung für die Durchführung

Flyer (2,1 MB)

 Anfahrt (auf emkulm.de)

Infos

  • Das Grundlagen-Seminar ist auf zwei Tage aufgeteilt
  • Es kann nur vollständig besucht werden
  • 3. und 6.10.2018
  • jeweils 9:30 - 18:00 Uhr
  • Selbstverpflegung in der Mittagspause
  • Neben der Lehre ist Zeit zum Üben und Lobpreis eingeplant
  • Dieses Seminar ist als Voraussetzung für weiterführende Seminare zu diesem Thema (P2-7) von Walter Penzhorn anerkannt: www.wpenzhorn.de

Referent & Veranstalter: Martin Vosseler, Theologe und Steinmetz

(Bei zu kleiner Teilnehmerzahl oder unvorhergesehener Probleme behalte ich mir vor, das Seminar abzusagen)

Erklärung

"Die Liebe soll euer höchstes Ziel sein. Aber bemüht euch auch um die besonderen Befähigungen, die der Heilige Geist zuteilt, vor allem um die Gabe der Prophetie."
1. Korinther 14,1

Paulus geht selbstverständlich davon aus, dass jeder Christ mit dem Heiligen Geist auch die Fähigkeit erhalten hat, Gottes Stimme zu hören. Lange Zeit glaubte ich, das beschränkt sich nur auf ganz besondere Momente, wenn man Glück hat und Gott einem durch die Bibel oder eine Predigt ganz persönlich etwas zu sagen hat. Dann aber besuchte ich selber ein Seminar und war davon begeistert. Menschen hörten dort im Gebet auf Gott und sagten mir dann sehr konkrete und mutmachende Dinge, die genau in meine Situation hinein passten, obwohl sie mich noch nie vorher gesehen hatten. Paulus hatte recht, wir können Gottes Stimme sehr viel öfter und konkreter hören als wir meinen. Das Seminar will die wichtigsten biblischen Grundlagen vermitteln und einige praktische Übungen dazu anbieten. Damit man nicht ein ganzes Wochenende irgendwo hin fahren muss, habe ich es auf zwei Samstage aufgeteilt. Trotzdem ist es wichtig vollständig daran teil zu nehmen.

Martin Vosseler

Rückblick

Rückblick auf deses Seminar in Ulm Oktober 2018:

H. G. schreibt:

Vielen Dank für die 2 Tage Seminar. Sie waren für uns sehr intensiv und erfüllt mit neuen Erfahrungen. Deine Art der Vermittlung war sehr ansprechend und gut gemischt. Die Unterlagen helfen im nachhinein alles nochmals aufzuarbeiten.  Wir würden uns freuen, wenn du das Folgeseminar gegenfalls auch mal anbieten könntest.
Natürlich sind wir auch gespannt was Gott mit diesem Input bei uns anfangen wird. Es war mit Sicherheit auch eine neue Perspektive und ein neuer Zugang zum "Reden Gottes". Sicherlich ist einiges auch noch "fremd" und muss erarbeitet werden - die Antennen müssen noch sensiblisiert werden.
Danken möchten wir auch deinem Praxisteam, das uns sehr ermutigend zugesprochen hat und uns "Überraschendes" aufgezeigt hat bzw. klar gemacht. Gott kennt uns! Es war toll und erbauend.
 

Rückblick auf deses Seminar im Januar 2017:

V. W. schreibt:

Ein Bericht über dieses Seminar zu schreiben, kommt mir vor wie ein erzähltes Mittagessen. Will meinen: Nur wer selbst davon gekostet hat, weiß tatsächlich wie gut es schmecken kann. Würde ich danach gefragt, wäre meine Antwort: Geht einfach mal hin und "... schmecket und sehet wie freundlich der Herr ist, wohl dem der auf Ihn traut"(Psalm 34,9)
Zusammengefasst: Diese beiden Tage waren für mich köstlich.

ER ist heute noch immer derselbe lebendige und liebende Gott, der sich nach seinen Geschöpfen sehnt und sich Ihnen mitteilen möchte.
Barmherzig, geduldig wartet ER in höflicher Zurückhaltung, bis ich bereit bin, mich auf Ihn einzulassen.

Für mich war es eine ermutigende und überwältigende Erfahrung, dass Gott sich - durch den Dienst von Brüdern und Schwestern - so vorsichtig, liebevoll und persönlich-zutreffend erkennbar werden lässt.

B. K. schreibt:

Als Teilnehmerin des Seminars „Gottes Stimme hören“ kann ich nur weiterempfehlen sich mit dieser Gabe vertraut zu machen und sich in ihr zu üben. Es ist so ein grandioses Geschenk Gottes, welches einen selbst und andere im Glauben stärkt und ermutigt.

Letzten Sommer wurde mir zum ersten mal im Leben prophetisch gedient und ich war überwältigt von der Gegenwart Gottes, die ich dadurch spüren konnte. Ein Mensch, der mich noch nie zuvor gesehen hat und nichts über mich wusste, schenkte mir ein Bild und Worte, die mich und Gegebenheiten in meinem Leben so genau und detailliert beschrieben, dass mich die Erkenntnis „Gott sieht mich, kennt mich und mein Leben ganz genau, er ist da, er ist wahr“ wie ein Segensstrom von oben überflutete. Ich war überwältigt und sprachlos von der Tatsache, dass Gott durch andere Menschen so zu mir spricht! Was für ein wertvolles Geschenk!

Mir war sofort klar, dass ich mich selbst mit der Gabe der Prophetie beschäftigen wollte und so entschied ich mich auch gleich am Seminar „Gottes Stimme hören“ teilzunehmen.

Im Seminar beschäftigten wir uns mit Grundbegriffen und grundlegenden Elementen, die gegeben sein müssen, dass wir Menschen Gott als Sprachrohr dienen können. Auch die vielfältige Art und Weise in der Gott zu uns sprechen kann lernten wir kennen, bzw. machten sie uns bewußt. Wie z.B. durch Bilder, Bibelverse, spontane Gedanken, Situationen, Lieder.

Wir bekamen Werkzeug mit auf den Weg, wie man anhand der Bibel Gottes Stimme, die ja gleichzeitig Gottes Wort ist, überprüfen kann. Außerdem übten wir uns viel im hörenden Gebet und dienten uns gegenseitig was für mich persönlich eine enorm ermutigende und aufbauende Auswirkung hatte. Zu realisieren, dass die Bilder und Worte, die Gott einem im Gebet schenkt den Betreffenden so ermutigen, berühren und ihm bewußt machen wie Gott ihr Leben genau vor Augen hat, ist für mich eine sehr kostbare Erfahrung gewesen.

Ich möchte Gottes Stimme in meinem Leben mehr und mehr Raum geben, ich bin ihm endlos dankbar, dass er ein Gott ist, der uns sieht und hört und mit uns spricht. Wir haben eine wahrhaftige und liebevolle Beziehung zu unserem Gott. Danke Jesus!!! Halleluja!!!